PsyBePLUS®

Fragebogen zur Evaluierung/Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

  • PsyBe = Psychische Belastungen (am Arbeitsplatz)
  • PLUS = ausschließlich positive Formulierung des Verfahrens

Der PsyBePLUS® ist ein Screening-Verfahren zur Ermittlung und Beurteilung von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Er wurde von pluswert in Zusammenarbeit mit seinen Partnern von cogitaris und Priv.-Doz. Dr. Micha Strack von der Universität Göttingen entwickelt, um den Anforderungen an eine zeitgemäße und wirksame Belastungsbeurteilung gerecht zu werden.

Der anerkannte Fragebogen PsyBePLUS® unterscheidet sich in den folgenden Punkten wesentlich von herkömmlichen Verfahren:

  • durchgehend positive Formulierung
  • Zeitersparnis durch kurze Befragungsdauer trotz hoher Aussagekraft
  • Nahtlose Integration mit weiteren Befragungen durch modularen Aufbau möglich

Qualität

TIPP

Bevor Sie die Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung durchführen, fragen Sie zuerst nach den Qualitätskriterien des Verfahrens.

Als Screening-Verfahren zur Evaluierung/Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen entspricht der PsyBePLUS® der ÖNORM DIN EN ISO 10075-3 und seine Qualität wird darüber hinaus von weiteren Stellen bestätigt.

Der PsyBePLUS® wurde als eines der wenigen Verfahren nach einer umfassenden Qualitätsprüfung in die Datenbank des BÖP (Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen) aufgenommen und ist als Screening-Verfahren im renommierten PSYNDEX des Leibnitz-Zentrums für Psychologische Information gelistet.

Benefits

Für den Einsatz des PsyBePLUS® bei der Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen sprechen einige wesentliche Punkte:

  • Die ausschließlich positive Fragenformulierung führt zu höherer Akzeptanz unter den Teilnehmenden und verringert die Problemfokussierung.
  • Aufgrund seiner Struktur lässt sich der PsyBePLUS nahtlos und synergetisch mit einer Mitarbeiterbefragung verbinden. Zwei Befragungen werden so in einem Erhebungsverfahren durchgeführt. Das spart Zeit und Ressourcen.
  • Der PsyBePLUS® ist digital (Online-Variante) und offline (als Papier-Bleistift-Lösung) verfügbar.
  • Der Fragebogen eignet sich für internationale Organisationen oder Unternehmen mit multilingualer Belegschaft, denn er ist in folgenden Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Slowenisch, Ungarisch, Finnisch, Slowakisch, Bosnisch, Rumänisch, Bulgarisch, Polnisch, Tschechisch, Türkisch, Japanisch, Chinesisch, Hindi, Marathi, Kannada, Thailändisch, Koreanisch.
  • pluswert bietet zahlreiche Module zur Erweiterung des PsyBePLUS®, die den Befragungsprozess weiter erleichtern.
  • Über 11.000 Beschäftigte in mehr als 70 Organisationen wurden mit dem PsyBePLUS® bereits befragt. Daraus ergibt sich ein aussagekräftiges Benchmarking, das wir unseren Kunden zur Verfügung stellen.
  • Mit 36 Fragen zu den vier Belastungsdimensionen deckt der PsyBePLUS® alle Erhebungsbereiche ab, die Befragungsdauer ist im Vergleich zu anderen Verfahren jedoch wesentlich kürzer und damit ressourcensparender.
    Verfahren Anzahl Items Skalen Befragungsdauer
    (Angaben der Autoren)
    Dauer bei 500 Befragten
    PsyBePLUS 36 100% positiv 7 min 58 h
    Impulstest 2 25 100% negativ 10 min 83 h
    KfZA 26 gemischt (pos. & neg.) 10 min 83 h
    SALSA 60 gemischt (pos. & neg.) 10 min 83 h
    OrgFit 54 100% negativ 10 min 83 h
    BASA 2 102 gemischt (pos. & neg.) 15 min 125 h

Warum ausschließlich positive Fragenformulierung?

Beispiel: „Die Arbeitsbedingungen sind sicher und ungefährlich“. Die Itemformulierung des PsyBePLUS® ist ausschließlich positiv gestaltet. Warum?

  • Haltungsfrage: Die Entwickler des PsyBePLUS® verfolgen eine ressourcen- und lösungsorientierte Vorgangsweise.
  • Positiv formulierte Fragen erzeugen bei den Befragten eine höhere Akzeptanz als Items mit negativer Tonalität.
  • Negativ formulierte Fragen verstärken die Problemfokussierung und widersprechen dem ureigenen Ziel der Evaluierung/Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, nämlich wirksame Maßnahmen zur Reduktion von Belastungen zu entwickeln.
  • Die positiv formulierten Fragen passen sich in ihrer Logik und Skalentiefe (6-stufige Likertskala) optimal an die Struktur der Mitarbeiterbefragungen von pluswert an.
TIPP

Fragebögen mit einer Mischung aus negativ- und positiv-gepolten Fragen können bei oberflächlicher Eingabe zu Fehlern im Antwortverhalten führen. Daher ist Verfahren mit einer konsistenten Frageausrichtung methodisch der Vorzug zu geben.

Servicemodule

pluswert hat für den PsyBePLUS® optionale Servicemodule entwickelt, die einen Mehrwert im gesamten Befragungsprozess bieten:

  • Online-Erhebung: Umsetzung einer Online-Befragung. Diese wird neu mit Responsive Design durchgeführt. Der Fragebogen passt sich dabei dem Display des Endgerätes (PC-Monitor, Tablet oder Smartphone) automatisch an. [LINK Punkt Fragebogen-Technologie – State of the Art aus 1.1]
  • Mitarbeiterbefragung: Erweiterung der Evaluierung/Gefährdungsbeurteilung um eine Mitarbeiter- bzw. BGM-Befragung
  • Vorphase: Beratungspaket für den Projektstart beispielsweise mit Projektauftrag, Kommunikationstexten, Befragungslogo, Informationspaket für Führungskräfte
  • PsyBePLUS® light: vereinfachte Ergebnisdarstellung in Ampeldidaktik
  • Online-Reporting: Webportal zur eigenen Selektion von Ergebnisberichten
  • Effiziente Workshop-Designs: zur Reflexion der Ergebnisse und Entwicklung von Maßnahmen in den einzelnen Organisationseinheiten
  • Follow up-Prozess: Gestaltung des Folgeprozesses zur Diffusion der Ergebnisse in die Organisation, zur Maßnahmenentwicklung und Kommunikation
  • Sicherheits– und Gesundheitsschutzdokument: Integration der festgelegten Maßnahmen in ein SiGeDok nach § 5 ASchG und DOK-VO (Dokumentations-Verordnung)
  • ActionMonitor: Online-Tool zur Maßnahmendokumentation und -verfolgung (nach den Richtlinien des Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumentes)
  • ReportMonitor: Online-Tool zum abgesicherten Download der einzelnen Berichte (Zugangscode für einzelne Organisationseinheiten)

Benchmarking

Zur besseren Orientierung und Interpretation der Ergebnisse stellt pluswert Branchen-Benchmarks zur Verfügung. Seit seiner Einführung wurde der PsyBePLUS® bereits in rund 90 Unternehmen bzw. Organisationen mit über 24.000 Beschäftigten zur Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung eingesetzt (Stand Anfang 2018).

Resultate

Erkenntnis statt Ergebnis, lautet das Motto von pluswert. Die eindeutigen Liniendiagramme helfen die Resultate der Erhebung zu verstehen und daraus Verbesserungen zu erzielen.

PsyBePLUS Belastungsdimensionen Organisationsklima

Einfache und verständliche Darstellung der Belastungsprofile unterschiedlicher Organisationseinheiten (bzw. Benchmark-Normen).

Zusätzlich liefert der PsyBePLUS® für jede der vier gesetzlich festgelegten Belastungsdimensionen einen eigenen Kennwert – den PsyBePLUS®-Index. Dabei ist die Betrachtung der Indizes von einzelnen Organisationseinheiten, Arbeitsstätten oder Untergruppen möglich, was einen besonders zielführende Ansatz für Verbesserungsmaßnahmen bietet.

PsyBePLUS Belastungsindex

Für jede der 4 Belastungsdimensionen gibt es einen eigenen Belastungs-Index, der auf einen Blick die Ergebnisse einzelner Organisationseinheiten/Arbeitsstätten/Untergruppen darstellt.

Hinweis

Der PsyBePLUS® ist ein Produkt und eine eingetragene Marke der Inhaber pluswert bzw. cogitaris, unterliegt den Schutzbestimmungen des Urheberrechts und darf ohne ausdrückliche Genehmigung der Inhaber nicht verwendet werden.